Land Unter
CD Album (2007)
Universal Music
 
1 / 
 
 
2 / 
 
 
3 / 
 
 
4 / 
 
 
5 / 
 
 
6 / 
 
 
7 / 
 
 
8 / 
 
 
9 / 
 
 
10 / 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehr als das
Maxi-CD (2007)
Universal Music
 
1 / 
 
 
2 / 
 
 
3 / 
 
 
4 / 
 
 
5 / 
 
 
 
Von einer besseren Welt
 
Der Wind peitscht dir den Regen von vorne ins Gesicht
Die Stadtbahnen fahren weiter oder fahren nicht
Der Regen macht dich träge, die Sachen werden klamm
Die Autos fahren weiter, oder halten an



Das alles zu ertragen, das alles, und viel mehr
Du hast dich dran gewöhnt. Merkst du das noch?
Dem Spiel seine Regeln, dem Herzen seinen Schritt
Alle dabei, alle müssen mit

Für einen, der aufsteht gibt’s einen, der fällt
Nichts in Sicht von einer besseren Welt
Von einer besseren Welt als dieser

Deine Hoffnung, eine Gabe, deine Sehnsucht, deine Kraft
Unendlich groß, unendlich sanft
Und alles, was du glaubst, ist alles, was nicht ist
Du hast dich dran gewöhnt. Merkst du das noch?

Doch dem Spiel seine Regeln und dem Herzen seinen Schritt
Alle dabei, alle müssen mit

Refrain

Und alles, was du glaubst, ist alles, was nicht ist
Doch dem Spiel seine Regeln und dem Herzen seinen Schritt

Für einen, der aufsteht gibt’s einen, der fällt
Nichts in Sicht von einer besseren Welt
Für einen, der aufsteht gibt’s einen, der fällt
Nichts in Sicht von einer besseren Welt
Von einer besseren Welt

...........................................................................................................

Intro: h-moll7 Asus4 Gmaj7 Gmaj7
Strophe: fis-moll7 cis-moll-sus4 Dsus9 Dsus9
Refrain: h-moll D A fis-moll7 h-moll D
Bridge: wie Intro

...........................................................................................................

Neben dem "Wolgalied", welches als B-Seite auf unserer ersten Album-Single "Mehr als das" zu hören ist, haben wir auch "Von einer besseren Welt" im September 2005 in einem Ferienhaus in Mecklenburg Vorpommern arrangiert und vorproduziert. Morgens fuhr Angelo mit dem Rad Brötchen holen, abends haben wir gekocht und DVDs geschaut; dazwischen in einem biederen Wohnzimmer unter anderen an eben diesem Stück gearbeitet. Und wenn etwas daran neu ist, dann ist es wohl eine musikalische Dichte, wie wir sie mit Bass, Schlagzeug und zwei Gitarren so gut vorher nie erzeugen konnten. So gut auch, dass unser Metronom-konformer Schlagzeuger Angelo Gräbs nicht mehr wusste, wo vorn und hinten ist, als Jem mitten im Lied versuchsweise das Tempo um zehn Beats drosselte.
 
Audioplayer